Der Corona-Bericht der Jugendabteilung

Ein Beitrag von Alexander Bosche.

Beim letzten Bericht der Jugendabteilung wurde ja bereits über die Zeiten während des Winters in der Halle referiert. Weiterhin wurde auch darüber berichtet, dass sich alle aktiven Kids sowie auch die Übungsleiter wieder auf die Freiluftsaison freuen. Egal wie man es dreht und wendet, Fußball ist und bleibt eine Freiluftsportart und gehört auf den grünen Rasen. Die Halle ist zwar wetterunabhängig, aber sowohl für Knochen als auch Gelenke nicht so förderlich. Über die mangelnde Frischluft während eines Hallenturniers muss man eigentlich gar nichts sagen. Als nun im Monat März alle Zeichen auf Start der Freiluftsaison standen, machte uns allen ein Virus einen Strich durch die Rechnung. Innerhalb kürzester Zeit standen alle Maschinen still, und der Vereinssport kam völlig zum Erliegen. Für viele Kids ist es nunmehr viele Monate her, wo das letzte Spiel oder das letzte Training Am Donarbrunnen absolviert wurde.

Oft war es in den Monaten März und April nicht möglich, regelmäßig die Sportanlage zu nutzen, da oft das Wetter nicht mitspielte. Im Kalenderjahr 2020 lief es aber ganz anders, das Wetter machte mit. Eigentlich optimale Voraussetzungen um endlich wieder draußen zu kicken, wenn CORONA nicht gewesen wäre. Viele frustrierte Kids, einschließlich ihrer Übungsleiter, waren die Folge der Pandemie. Aber auch Eltern waren natürlich unzufrieden, schließlich bezahlt man den Beitrag im Verein, damit der Junge oder das Mädchen der Lieblingssportart nachgehen kann.

Der Verein hat allerdings in solchen Fällen aus finanzieller Sicht nicht die Möglichkeit auf die laufenden Beiträge zu verzichten, da doch laufende Kosten anfielen. Hier möchten wir uns bei der Elternschaft der Kids bedanken, dass hier doch Einsicht herrschte und das Murren sich im Zaum hielt.

Nach Pfingsten soll nun ein „Trainingsbetrieb“  Am Donarbrunnen angeboten werden. Allerdings ist hierbei das Wort „Training“ durchaus in Anführungszeichen zu setzen, da die Möglichkeiten aufgrund der Kontaktbeschränkung und der Hygieneauflagen doch arg begrenzt sind. Fraglich ist natürlich immer, ob die Kids überhaupt Spaß an so einem Trainingsangebot finden können. Denn Training ohne Kontakt und ohne Spiel ist doch auf Dauer eher unbefriedigend. Eine neue Spielzeit ist momentan noch nicht genau absehbar, vielen hoffen auf den September. Aber wie Kaiser Franz immer so schön sagt: „schaun me ma“.

Wichtig ist dass alle Vorgaben, was Kontaktbeschränkung und Hygienevorschriften betrifft, eingehalten werden, dann sollte auch die Infektion folgen und alle bleiben gesund. Dieses wünschen wir allen Lesern dieses Berichts von der Jugendabteilung auch und hoffen, beim nächsten Bericht mehr über den rollenden Ball Am Donarbrunnen schreiben zu können.

Die Jugendleitung
AB

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.olympia1914.de/jugendinfo/der-corona-bericht-der-jugendabteilung/