Flüchtlinge in Niederzwehren

Liebe Olympianerinnen und Olympianer, liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, die sich der Spvgg. Olympia verbunden fühlen.

Bis zu 800 000 Flüchtlinge werden in diesem Jahr in Deutschland erwartet. Der größere Teil wird in unserem Land bleiben und versuchen, hier eine zweite Heimat zu finden.

Die meisten dieser Menschen hatten schlimme Erlebnisse bis sie den Weg aus Verfolgung, Kriegsereignissen und Unterdrückung gefunden haben.

Seit Anfang Mai haben wir in Niederzwehren neue Mitbürger bekommen. In die Gemeinschaftsunterkunft in die ehemalige Graf-Haeseler-Kaserne sind bisher etwa 170 Flüchtlinge aus vielen Ländern dieser Erde eingezogen, vornehmlich aus Syrien, Afghanistan und Eritrea. Unter den Neubürgern sind sieben Familien mit 20 Kindern sowie 30 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Heißen wir die Flüchtlinge in unserer Mitte willkommen und bieten wir ihnen unsere Hilfe an. Unterstützen wir die hauptamtlichen Akteure durch unser ehrenamtliches Engagement.

„Willkommen beim Sport in der Sportvereinigung Olympia 1914 Kassel“ könnte das Motto lauten. Der Sport spricht eine universelle Sprache, die auf der ganzen Welt verstanden wird. Darum bieten wir den Flüchtlingen an, sich in unserem Verein sportlich bei uns zu betätigen.

Umgesetzt haben wir inzwischen das Motto „Willkommen beim Sport in der Sportvereinigung Olympia 1914 Kassel“. Seit dem 23. September spielen einmal in der Woche zwischen 13 und 17 junge Männer Fußball auf der Sportanlage am Donarbrunen.

Um diese Sportler kümmern sich unsere Fußballtrainer Stefan Böcking, Alexander Bosche, Dirk Brandt, Karl-Heinz Schröder und Thorsten Wagner. Hierfür möchte ich ihnen ein großes Dankeschön aussprechen. Leider stoßen sie aber inzwischen an zeitliche Grenzen, da sie sich auch um ihre eigenen Mannschaften kümmern müssen.

Daher möchte ich meinen Aufruf aus der letzten Vereinszeitung – September 2015 – wiederholen, sich bei uns zu melden, wenn Sie ehrenamtlich etwas für die Flüchtlinge tun möchten. Vielleicht kennen Sie auch jemanden aus der Verwandt- oder Bekanntschaft, der oder die dies tun möchte.

Mitglieder und Nichtmitglieder, die sich einbringen wollen, können sich mit mir, Tel. 0561/470779, oder auch mit der Geschäftsstelle, Tel. 0561 / 42525, E-Mail: olympia1914ks@t-online.de, in Verbindung setzen.

Und noch etwas. Einige der Flüchtlinge haben bereits Fußballschuhe. Für die anderen möchten wir Sie bitten, einmal in Ihrem Haus, Ihrer Wohnung, Ihrem Keller nachzuschauen, ob dort nicht mehr benötigte Fußballschuhe inzwischen Staub ansetzen.

Da die kalte Jahreszeit nicht mehr weit weg ist, könnten Sie auf der Suche nach den Fußballschuhen sich auch nach Trainingsanzügen umschauen, die nicht mehr benötigt werden und weil unsere Flüchtlinge keine zwei Meter Menschen sind, wären mittlere und kleinere Größen von Vorteil.

Über Rückmeldungen, auch im Bereich Kleiderspenden, bei mir bzw. in der Geschäftsstelle leisten Sie einen Beitrag zur Freizeitgestaltung der neuen Niederzwehrener Mitbürger.

Karl-heinz Koch 1. Vorsitzender

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.olympia1914.de/info/fluechtlinge-in-niederzwehren-2/