Wandern in der heimischen Umgebung:

Ein Beitrag von Werner Zippel.

Am Sonntag, 28.10.18 fand nicht nur die Landtagswahl als wichtiges Ereignis statt, es trafen sich die Olympia-Wanderfreude um 10:00 Uhr auf dem Parkplatz Clubhaus. Es stand an, Wandern in der heimischen Umgebung, also unser „Langes Feld“.

Am Treffpunkt waren Wolfgang und Doris, Werner und Petra, Karl-Hermann und Anne, Walter und Gisela, Gerhard und Claudia sowie Norbert. So gingen wir los auf der Baustraße in südlicher Richtung.

Eine große Überraschung konnten wir an der Korbacher Straße erleben, hier warteten Davor und Christa auf uns. Ihre Gesundheit erlaubte es, an dieser Wanderung teilzunehmen. So waren wir jetzt 13  Wanderer, die weiter durch Niederzwehren in Richtung „Langes Feld“ wanderten.

Ein sehr kalter und starker Wind blies uns unterwegs ins Gesicht und die Temperatur war auch nicht zum Erwärmen. Aber das „Lange Feld“ kam dann in Sicht und wir konnten die aktuellen Baumaßnahmen bestaunen. Dann ging es weiter in Richtung „Fischers Wäldchen“.

An einer windgeschützten Stelle wurde eine Rast eingelegt. Und passend zum Wetter gab es von Hartmanns einen Aufwärmschnaps. Nach dieser Wohltat zeigte der Zeiger der Uhr fast 12: 00 Uhr  und wir mussten ja noch bis zur Gaststatte „Neue Mühle“. Aber auf dem schönen windgeschützten Waldweg ging es oberhalb der Noll Klinik runter zur Neuen Mühle. Vorbei am Wasserwerk erreichten wir unser Lokal und nahmen unsere Plätze ein. Hier wurde unsere Wandergruppe komplett, denn unser Wahlhelfer Björn hatte seine Frühschicht als Wahlhelfer beendet. So ließen wir uns alle unsere Speisen schmecken. Als neues Mitglied  wurde bei dieser Gelegenheit Anne in die Wandergruppe aufgenommen.

Aber der Heimweg lag noch  vor uns. An der Fulda entlang gingen wir bis zur Abzweigung Grunnelbach. Entlang an Feldern, vorbei am Bogenplatz, kamen wir schließlich zum Krappgarten. Weiter entlang des Grunnelbaches, ging es durch den Tunnel und wir waren wieder zurück in unserem „Dorf Zwähren“.

Hier konnte Wolfgang und andere Wanderfreunde die ein- oder andere Anekdote bzw. Erklärung zu diesem oder jenem Gemäuer erläutern. Für manchen Wanderfreund die erste Begegnung mit dem „Alten Dorf“.

Dann kam schon unser Clubhaus in Sicht und eine schöne Wanderung ging zu Ende.(Für die Statistiker waren es 12 Kilometer)

Vielen Dank Wolfgang für die schöne Wanderung.

Ich freue mich schon auf die nächste Wanderung im November zum Gänseessen in Wickenrode.

Bleibt alle gesund.
Mit sportlichen Wandergrüßen
Werner Zippel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.olympia1914.de/wandern/wandern-in-der-heimischen-umgebung/