Unterwegs auf dem Bartenwetzer Weg B6

Ein Beitrag von Christa Nikolic.

 

Am Sonntag, den 07.07.2019 trafen sich 7 Wanderer (Anne u. Karl Hermann, Bruni und Karl Heinz, Björn, Christa u. Davor) am Bahnhof Oberzwehren, um zum Startpunkt Bartenwetzerbrücke in Melsungen zu fahren.
Bei schönem Wanderwetter fuhren wir zunächst entspannt mit der RT 5. Um 10.00 Uhr wurden die Handy/GPS eingeschaltet und wir konnten losgehen. Wie erwartet, ging es erst mal gefühlt 5 km stetig bergauf. Immer wieder hatten wir schöne weite Ausblicke über das Tal. Der Bartenwetzerweg ist ein gut ausgeschilderter Weg durch Wald und Felder. Die Tour wurde als „schwer“ ausgewiesen und sollte eigentlich insgesamt 14 km lang sein…. eigentlich 🙂 Nach zunächst 9 km bergauf laufen hatten wir das Zwischenziel, das Cafe Rose in Röhrenfurth erreicht.
Hier warteten bereits Petra und Werner auf uns. Etwas später stießen auch Gisela und Walter dazu. Wir haben uns sehr gefreut, dass sie alle beim Essen dabei waren. Wir hoffen, Euch bald wieder beim Wandern begrüßen zu können.

Ich persönlich hatte mich noch beim Essen über den  Weg lustig gemacht, denn er war alles andere als schwierig – bis hierhin. Ich hatte aber das Gefühl, dass wir noch überrascht werden sollten. Und so kam es. Kaum hatten wir uns auf den Weg gemacht, ging es auch schon wieder bergauf, dieses mal allerdings schon steiler. Die Überraschung war jedoch, dass wir an der Bahntrasse am Tunnel plötzlich in einer Sackgasse standen. Ganz am Rand  war der kleine Hinweis auf den Weg B 6 zu finden. Wir waren uns nicht ganz einig, ob wir da wirklich rauf sollten. Ein Waldstück, steil und eigentlich nicht zum Laufen geeignet, musste bewältigt werden. Astbruch, kein Weg und auch keine Beschilderung zeigte uns den Weg. Und so quälten wir uns steil bergauf über Äste und durch Gestrüpp hinauf. Tja und leider immer noch keine Beschilderung, in welche Richtung es weiterging.
Ratlosigkeit in den Gesicherten machte sich breit. Die Handys mussten herbei und so liefen wir per GPS weiter durch den Wald ohne so richtig zu wissen, wohin wir mussten. Irgendwo sollte der B 6 sein. Bis dahin war ich erst mal froh, dass alle den Hügel ohne Verletzung überwunden hatten. Irgendwann standen wir vor einem Baum und siehe da – da war der B 6 wieder. Er wurde bejubelt mit einem lauten „Juhu“. Von da ab mussten wir bergab Richtung Melsungen. Wir wollten unbedingt die Bahn um 16:07 Uhr bekommen, denn wir hatten uns nach der Anstrengung noch auf ein Eis in Oberzwehren verabredet. Und so mussten wir einen Schritt zulegen. Für ein Eis nimmt man auch mal einen kleinen Sprint hin. Völlig erschöpft saßen wir in der Bahn und anschließend gab es der leckere Eis.

Ein guter Ausklang. Es war alles in allem  eine sehr schöne – wenn auch am Ende 2,5 km längere – Wanderung mit ganz viel Spaß.

Die nächste Wanderung findet am 04.08.2019 statt. Ich freue mich.

Mit sportlichen Wandergrüßen
Christa Nikolic

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.olympia1914.de/wandern/unterwegs-auf-dem-bartenwetzer-weg-b6/