„SABINE“

Ein Bericht von Werner Zippel und Christa Nikolic.

SABINE……

 Sabine war ein Orkan, der weite Teile Europas in Atem hielt und so mußten Christa und Davor abwarten, ob die Wanderung am Sonntag, 16. Februar stattfinden konnte. Aber letztendlich hielten die Wetterprognosen, dass was sie versprochen hatten.

So trafen sich 13 Wanderer am ehemaligen Fahrradhof in Niederzwehren zu monatlichen Wanderung. Wir gingen entlang des Grunnelbaches in Richtung Fulda und bogen dann rechts ab in Richtung Neue Mühle. Hier mussten wir gegen den sehr starken Wind, der uns frontal erfasste, ankämpfen. Petra hat mit einer Geburtstagsrunde geholfen, den Kampf gegen den Wind zu gewinnen. Nach Überqueren der Brücke ging es weiter in Richtung Bergshausen. Wir waren froh, dass wir den Ortsrand erreichten und der Wind merklich nachließ. In Bergshausen ging es dann bergauf in Richtung der Autobahnbrücke, die wir unterquerten und die Söhre erreichten. Hier im Wald ging manch ängstlicher Blick in die Baumkronen, denn es knarrte schon mächtig in diesem Waldstück. Aber es ist nichts passiert. Wir unterquerten die Autobahn und gingen weiter in Richtung Dörnhagen. Bald konnten wir den Wald verlassen und erreichten schon bald unsere Zwischenstation, die Gaststätte „Hessische Schweiz“, wo wir unseren bestellten Tisch einnahmen. Hier stieß auch Doris mit ihrer Gipshand zu uns. Nachdem wir uns alle gestärkt hatten, ging es weiter in Richtung der ICE-Strecke.

Kurz vor dem Ortseingang Dittershausen konnten wir „HIGHLAND CATTLE von der Schellerhecke“ bewundern, eine der ältesten Rinderrassen der Welt. Sie können durch das isolierende Fell ganzjährig im Freien leben und machten einen sehr ausgeglichenen Eindruck. Dann kamen wir schon zur Ortsmitte in Dittershausen, wo sich einige Wanderer verabschiedeten.

Mit sportlichen Wandergrüßen Werner Zippel

Fortsetzung des Berichts:

Nachdem wir die 3 Wanderer (Doris, Petra und Werner) verabschiedet hatten, setzten die verbliebenen 11 die Wanderung fort. Mein Dank geht an Stephanie (Tochter von Wolfgang und Doris). Sie hatte sich als Taxi zur Verfügung gestellt.

Gut gelaunt ging es weiter durch Dittershausen über den Felsengarten – hier stand nochmal eine Bergwertung an, die alle mit Bravour bestanden haben – über das Lange Feld zurück nach Niederzwehren. Kurz vor der Kickerhalle machte Wolfgang den grandiosen Vorschlag, noch auf einen Absacker dort einzukehren. Er musste uns nicht lange bitten und schon hatten wir einen Platz dort gefunden. Bei einem Bier, Cola oder Kaffee erholten wir uns von den fast 20 gelaufenen Kilometern. Kaputt, müde aber glücklich trennten sich hier die Wege und jeder wollte nur noch in die Badewanne, Dusche und auf das Sofa.

Ein toller Wandertag ging zu Ende und ich danke allen, die zum Gelingen des Tages beigetragen haben. Ich freue mich auf die nächste Wanderung im März. Am 15.03.2020 ist es dann soweit.

Mit sportlichen Wandergrüßen Christa Nikolic

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.olympia1914.de/wander-info/9049/