Tennis

Ein Beitrag von KJ Staub

Entstehung der Tennisabteilung

Es war im Jahre 1976, Steffi Graf und Boris Becker spielten noch auf Schülerturnieren, da beschloss die Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Olympia 1914 die Neugründung der Sparte Tennis.

Der geschäftsführende Vorstand unter der Leitung von Walter Koch wollte ein erweitertes Angebot zur sportlichen Betätigung für interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger des Ortsteils Niederzwehren schaffen und auch die Aktiven der Fußballabteilung animieren, über das Ende ihrer Fußballkarriere hinaus Mitglied der Sportvereinigung zu bleiben und den großen Lederball gegen die kleine Filzkugel auszutauschen.

Mit dem Aufbau der neuen Abteilung wurden Roland Waskow, Achim Mock und Karl-Jürgen Staub beauftragt

Durch Neuaufnahmen wurde die Mitgliederzahl von 450 auf über 800 Mitglieder gesteigert und somit die finanzielle Basis des Vereins erweitert. Ganz abzusehen von dem Gewicht der Stimme des 1. Vorsitzenden in Sportgremien der Stadt, auf Kreis- und auf Bezirksebene.

Nach 6monatiger Planungszeit konnte mit dem Bau von 4 Sandplätzen begonnen werden. Ohne die kooperative Mitarbeit des Magistrats der Stadt Kassel, insbesondere des Sportamtes, unter der Leitung von Rainer Kuhlmann, hätte der Baubeginn mit Sicherheit auf einen späteren Termin verlegt werden müssen.
Der erste Spatenstich ist dem einem oder anderen noch in guter Erinnerung. Allen Anwesenden beim ersten Spatenstich war klar, das sich dadurch die Sportvereinigung Olympia erheblich verändern würde.

Mittels Einsatz eines von Hans Völlmar beschafften Baggers konnten erst die Voraussetzungen für den Bau der Sandplätze geschaffen werden.

Die Mitglieder der neuen Sparte krempelten die Ärmel auf und es wurde in ca. 3.800 Arbeitsstunden gegraben, betoniert, gepflanzt und gesät. Ein Zaun von 500 m Länge zur Begrenzung des ehemals11000qm großen Geländes musste u.a. gezogen werden. Viel Schweiß ist geflossen, aber Spaß hat es auch gemacht.

Die schöne Anlage animierte immer mehr Außenstehende, sich in der Tennissparte unserer Sportvereinigung anzumelden. Leider konnten nicht alle Mitglieder aufgenommen werden.

Durch den Neubau der ICE-Trasse der Bundesbahn ging uns ein erhebliches Stück unserer Freifläche verloren.

Im Jahre 1988 haben wir dann 2 neue Tennisplätze, die Plätze 5 und 6, gebaut, um der gestiegenen Nachfrage um Aufnahme in unsere Tennisabteilung Rechnung zu tragen.

Es war nicht ganz unproblematisch, die vielen neuen Mitglieder mit einer neuen Sportart in den „Fußballverein“ Olympia zu integrieren.

Doch heute, sind die Probleme weitestgehend abgebaut. Langsam hat auch der letzte „Altolympianer“ verstanden, dass wir zwei gleichwertige Abteilungen sind, die den ganzen Verein Olympia darstellen und dass sich beide Abteilungen brauchen, um gemeinsam stark zu sein.

Obwohl der Breitensport in unserer Tennisabteilung den absoluten Vorrang hat, kommt der Leistungssport nicht zu kurz. Im Rahmen der uns gegebenen Möglichkeiten fördern wir den Leistungssport, so dass heute jährlich Jugend- und Erwachsenenmannschaften die Meisterschaftsrunden des HessischenTennisverbandes spielen. Die Erfolge unserer Mannschaften sowie unsere Einzelspieler in den Medenrunden sowie bei Kreis- und Bezirksmeisterschaften oder aber auch bei offenen Turnieren können sich sehen lassen.

Gerade die Jugendarbeit nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein. Ein durch Siegfried Gothe und Delia Vivell erstmals erarbeitetes und durch Karin Gutbier, Tanja Sittig und Manuela Wagener weiter verfeinertes  Trainings- und Förderprogramm soll helfen, die Jugendlichen an den Verein zu binden und später unserer Seniorenmannschaften stark zu machen.

Dass nicht alle Jugendlichen, vor allem die besten, unserem Verein erhalten bleiben ist eine nicht zu verhindernde Tatsache. Auch die,
die sich einem anderen Verein anschließen um dort in Klassen zu spielen, die wir nicht erreichen können, sind ein Erfolg unserer Jugendarbeit. Jeder Jugendliche, der bei uns das Tennisspiel erlernt und dann , in welchem Verein auch immer, Tennis spielt, ist unter Umständen  ein Jugendlicher weniger, der mit seiner Freizeit nichts anzufangen weiß.

Heute, lange Jahre nach der Gründung unserer Tennisabteilung, Steffi Graf und Boris Becker haben Ihre Weltkarrieren lange hinter sich und spielen Tennis nur noch zum Spaß, haben wir es schwer die Zahl der sich jährlich abmeldenden Mitglieder durch Neuaufnahmen zu kompensieren.

Sportlich hat sich die Tennisabteilung im Seniorenbereich gut entwickelt.
Die Herrenmannschaft „60 plus“ schaffte mit Jürgen Zippel, Rainer Herwig, Werner Riedl, Stephan Besener und Wulf Wohlgemuth in der Spielsaison 2013 verlustpunktfrei den Aufstieg in die Hessenliga.

Unsere 1. Damenmannschaft spielt in der Verbandsliga während die 2. Damenmannschaft in der Spielsaison 2013 den Aufstieg in die Bezirksliga.

Im Jugendbereich wird es immer schwieriger eigene Mannschaften zu gründen mit der Folge, dass mit anderen Vereinen, die die gleichen Probleme haben, Spielgemeinschaften gegründet werden.

Vereinsmeisterschaften werden schon seit ein paar Jahren mangels Interesse nicht mehr gespielt. Der Rückgang der Mitgliederzahlen, auch in der Tennisabteilung, ist dem veränderten Freizeitverhalten geschuldet. Die, die noch bereit sind ehrenamtlich ihre Freizeit für den Verein zu opfern werden in ihren Bemühungen durch die Mitglieder allein gelassen.

Damit unsere Abteilung sich weiterentwickeln kann, ist es unumgänglich, dass mehr Mitglieder bereit sind in den Gremien der Abteilung ehrenamtlich mitzuarbeiten.

Die ehrenamtliche Mitarbeit in einem Verein ist eine schöne und lohnende Aufgabe. Zugegeben, sie ist nicht immer leicht, aber das A und O einer jeden Sportgemeinschaft ist die ehrenamtliche Mitarbeit, weil wir sonst bezahlte Sportmanager  anstellen müssten, die dann über die Mitgliederbeiträge finanziert werden müssen. Die Folge wäre ein Anstieg der Mitgliederbeiträge um  ca. 100% und führt unweigerlich dazu, dass ein Teil unserer Mitglieder die gestiegenen Beiträge nicht mehr aufbringen können, weil  sie, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr über ein geregeltes, ausreichendes Einkommen verfügen.

Und weil das keiner will bittet der Vorstand der Tennisabteilung um mehr ehrenamtlichen Einsatz.

Die auf der Homepage, diesem Bericht von mir, nachfolgenden Bilder und schriftliche  Ausführungen sind fehlerhaft insbesondere weil die schriftlichen Mitteilungen mit den Bildern der Personen nicht übereinstimmen. Diese oder andere Angaben wurden von mir nicht eingestellt.
Kassel den 01.07.2018.
KJ Staub

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.olympia1914.de/tennis/

Ansprechparter Tennis

1.     Vorsitzende Karin Gutbier  Telefon: 05673 929988 E-Mail:  kagu-tennis-olympia@t-online.de Stellvertreter Christian Linsing Tel.: 017623302206 E-Mail: christian.linsing @web.de Sportwart Jan Fragner Tel.: 0176-22960931E.Mail: jan.fragner@web.de Sportwart  Timo Linsing Tel.:0172-8835276 E.-Mail:timo@linsing.de   Leider kein Bild Jugendwart Paul Bräutigam Tel.:017651580771 E Mail: paul.braeutigam95@gmx.de    

Tennistrainer

Tennistrainer  Karin Gutbier Tel.: 05673 929988 Tennistrainerin mit DTB-C Lizenz Trainingszeiten Donnerstags16:00 Uhr bis 18:00 Uhr Haike Streubel Tennistrainerin mit DTB-C Lizenz Trainingszeiten Freitags 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr        

Unsere Sportanlage,

Silberbornstr. 66, 34134 Kassel